Bildungsverständnis im SchülerClub

Die gesetzlich vorgegebenen Grundsätze für die pädagogische Begleitung von Kindern im Schüler­Club decken sich mit dem Bildungsverständnis, das der „Bildungs- und Erziehungsplan für Kinder von 0-10 Jahren in Hessen“ (Hessisches Kultusministe­rium) formuliert. Kinder werden als von Anfang an neugierig gesehen. Sie gestalten ihre Entwicklungs- und Bil­dungsprozesse von Anbeginn aktiv mit. Jedes Kind bringt eine individuelle Persönlichkeit, seine Begabun­gen, Eigenschaften und Fähigkeiten mit und über­nimmt entwicklungsangemessen Ver­antwortung in seinen Bildungsfortschritten.

 

Bildung im Kindesalter wird im SchülerClub als ein so­zialer Prozess verstanden, an dem Kinder und Er­wachsene aktiv beteiligt sind.

 

Die Fachkräfte/MitarbeiterInnen des SchülerClubs achten darauf, dass Bildungsprozesse auf Respekt und Wertschätzung allen Beteiligten gegenüber basie­ren. Ziele dieser Bildungsprozesse sind Stär­kung der Autonomie (Selbstbestimmung) und die Mitgestaltung der sozialen und kulturellen Umge­bung durch Kinder und Eltern. Im Zentrum der pä­dagogischen Begleitung der Kinder steht die Stär­kung des Lernen Lernens und die Entfaltung der Basiskompetenzen im emotionalen, sozialen und lebenspraktischen Bereich.

 

Vor dem Hintergrund des eigenen demokratischen Welt- und Menschenbildes fördern die Fach­kräfte/MitarbeiterInnen des SchülerClubs die Aus­einandersetzung mit den unterschiedlichen gesell­schaftlichen und kulturellen Normen und Werten, die den Alltag in der Einrichtung mit beeinflussen.

 

Die Fachkräfte/MitarbeiterInnen des SchülerClubs bieten den Kindern vielfältige Angebote sowie eine anregungsreiche Umgebung. Jedes Kind kann die Zeit im SchülerClub gemäß seinen Interessen, Ent­wick­lungs- und Bildungsbedürfnissen gestalten: Teilnahme an Projekten, ausruhen, bewegen oder in Gruppen kommunizieren. Die Themen der Kinder werden auf­gegriffen und in individuellen oder gemeinsamen Bil­dungsvorhaben gestaltet. Zum demokratischen Zu­sammenleben gehört auch die Einhaltung von Abspra­chen und Pflichten, die mit Kindern und Eltern verein­bart sind.